Steigert Corona unsere digitale Fitness?

Corona-Krise als Chance für den technischen Fortschritt

Derzeit ist das Corona-Virus in aller Munde. Weltweit breitet sich der Erreger noch immer rasend schnell aus. Eine Gefahr für den Export und damit für die Wirtschaftslage in Deutschland stellt das Virus trotz erfolgreicher Eindämmung allemal dar, darüber hinaus werden die Bundesbürger durch notwendige Einschränkungen weiter verunsichert. Viele Menschen sind zudem von der Angst geplagt, den Arbeitsplatz zu verlieren. Dennoch kann die Corona-Krise als Chance für die Digitalisierung und digitale Fitness gesehen werden. 

Corona – Ein Virus mit multiplen Herausforderungen für Unternehmen

Viele Unternehmen stehen in dieser nie dagewesenen, durch Corona hervorgerufenen Krisensituation vor einer erheblichen Bewährungsprobe. So ist die eigene, firmeninterne Wertekette ebenso bedroht wie ganze, teils internationale Wertschöpfungsketten, welche sich in der Regel hinter erfolgreichen KMUs und Großunternehmen verbergen. Letztere wurden mit zuverlässigen Partnerunternehmen über Jahre hinweg in erfolgreichen Just-in-time-Lösungen erprobt und etabliert.

Nun zeigt sich jedoch, so erfolgreich das Modell in normalen Zeiten ist, so fragil ist es in Krisensituationen.

Es braucht keinen Analysten, wenn wir die These aufstellen:
Die Welt nach Corona wird zwangsläufig eine andere sein, denn unsere Wirtschaft wird noch lange über die Corona-Pandemie hinaus damit beschäftigt sein, die Wertschöpfungs- und Werteketten auf ihre Krisenfestigkeit hin zu sichern und zugleich dem internationalen Kostendruck standhalten zu können. 

Häusliche Quarantäne – Chance und Fluch zu Gleich

Brechen wir die Folgen auf das Individuum herunter, so werden Firmen den Mindestabstand ihrer Arbeitnehmer nicht mehr garantieren können. Aufgrund dieser Situation findet zwangsläufig ein Wandel in der Gesellschaft statt, da Schulen, Hochschulen, Freelancer und Unternehmen vermehrt auf Home-Office setzen müssen. In der Folge können wir die Beschleunigung von Digitalisierung beobachten.

Wer die Möglichkeit erhält, seine Arbeit weiterhin von Zuhause aus erledigen zu können, sollte diese Chance auf jeden Falle nutzen. Es schützt Menschen und sorgt dafür, dass sich vom Schüler über den Studenten bis zum Lehrer und Mitarbeiter alle aktiv mit neuen Techniken und deren Möglichkeiten beschäftigen.

Im Idealfall eröffnet sich ein ungeahnter Nährboden und es findet ein Umdenken in der Gesellschaft und auch in der Politik statt, welche Vorteile die Digitalisierung mit sich bringt. 

Vorteile durch den Wandel in der Gesellschaft

Die Umstellung auf Home-Office bringt für viele Firmen einige wertvolle Vorteile mit sich:

  • Digitales Mindset: Das Corona-Virus zwingt die Menschen dazu, sich zunehmend mit digitaler Fitness auseinander zu setzen. Dabei ist unter dem Begriff mehr zu verstehen, als nur ein Home Office zu bedienen. Es geht um das Grundverständnis für Technik und technologische Entwicklungen. Auch darum, auf Neuerungen schließen zu können und intuitiv damit umzugehen. 
  • Digitale Bildung: Wer täglich mindestens acht Stunden in der Arbeit verbringt, befasst sich am Feierabend sicherlich nicht mehr mit dem digitalen Fortschritt. Deswegen findet derzeit eine Beschleunigung statt. Durch die erhöhte Freizeit bedingt durch Kurzarbeit oder durch Quarantäne finden die Menschen mehr Zeit, sich mit der aktuellen Technik zu befassen. Die digitale Bildung wird dadurch gefördert und das in jeder Altersklasse. Auch ältere Generationen lernen manch eine Vereinfachung kennen und sind damit offen für neue Geschäftsmodelle oder den allgemeinen Fortschritt.
  • Digitale Geschäftsmodelle: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, die Ideen für ein digitales Geschäftsmodell auf den Markt zu bringen. Durch den Corona-Virus sind Firmen mit einem Online-Shop oder Network Marketing auf den Vormarsch. Gerade im Network Marketing kann von zu Hause aus online über die Sozialen Medien gearbeitet werden. Warum dieses Geschäftsmodell nicht erweitern und ausbauen? Der Trend zeigt: immer mehr Menschen wünschen sich mehr Freizeit, ein höheres Einkommen und einen ortsunabhängigen Arbeitsplatz. Diese Dinge sind über digitale Geschäftsmodelle auf jeden Fall umsetzbar.
  • Umweltschutz: Ein nicht geplanter, aber positiver Nebeneffekt des Corona-Virus ist der Umweltschutz. Unnötige Fahrten gehören derzeit der Vergangenheit an. Wer zu Hause bleiben muss, benötigt keine Autofahrt. Damit wird der CO2-Ausstoß durchaus reduziert und damit die Umwelt trotz erhöhtem Datenverkehr geschützt.
  • Kostenersparnis: Für jeden Autobesitzer wird durch die Reduktion der Fahrten zur Arbeit ebenso eine Kostenersparnis erzielt. Kein Sprit ist nötig und die Verschleißteile halten länger. Auch Arbeitgeber und Unternehmer profitieren davon. Schließlich müssen sie durch Home-Office-Arbeiten keinen weiteren Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Einhergehend mit diesem Umstand sind Platzersparnisse im Büro.
  • Communities profitieren: Wir gehen davon aus, dass sich Bürogemeinschaften weiter etablieren. Firmen werden spätestens jetzt vermehrt auf Home-Office setzen, aber nicht jeder Mensch ist dazu geeignet. Wem der Austausch fehlt, der wird sich beim Arbeitgeber weiterhin um einen Arbeitsplatz bemühen oder in ein Coworking- oder Business-Center einmieten.
  • Entspannung des Verkehrschaos: Wer kennt es nicht: Gerade zur Rush-Our sind die Straßen überfüllt. Jeder möchte entweder zur Arbeit oder nach Hause. Die Folge davon sind unzählige Staus. Diese Situation kann durch gezielte digitale Arbeit reduziert werden.

Einige Probleme bleiben:
Viele Arbeitgeber sind derzeit jedoch noch nicht in der Lage, ein adäquates Home-Office zu gewährleisten. Dies hat mit schlechter Infrastruktur, ungeeigneten Arbeitsmethoden und für Home-Office ungeeigneten Arbeitsbereichen zu tun, kann teilweise aber auch an den strengen Datenschutzrichtlinien in Europa scheitern. 

Umdenken in der Gesellschaft und in der Politik

Trotz der ganzen Vorteile für eine digitalisierte Arbeitswelt ist die Akzeptanz noch immer gering. Das bedeutet, die Gesellschaft und die Politik sind jetzt gefragt, das beginnende Umdenken zu stärken. Die Corona-Pandemie ist eine große Chance, das die Arbeitswelt nachhaltig verändert werden kann. Gerade weil Firmen gezwungen sind, auf digitales Arbeiten zu setzen, und dabei bemerken, dass es im Gros funktioniert, werden auch die Mitarbeiter motiviert, sich digital zu verproben. Wer sich als Unternehmen und als Mitarbeiter in diesem Themen nicht weiter entwickelt, wird es hingegen schwer haben. Die Zukunft erfordert ein digitales Bidlung und ein digitales Mindset, um nicht Gefahr zu laufen, seinen Arbeitsplatz zu verlieren.

Fazit – Wenn dir das Leben eine Zitrone schenkt, mach Limonade daraus!

Für die Digitalisierung stellt die Corona-Krise einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft dar. Wir brauchen Fortschritt, um die Herausforderungen, z. B. im Umweltschutz, meistern zu können. Digitalisierung sollte vom Individuum bis zum Unternehmen als eine Chance wahrgenommen werden, mit der Zeit und dem Fortschritt zu gehen.

Nach diesem Motto handelt der Bundesverband Digitale Bildung e. V. in der aktuellen Corona-Pandemie und vernetzt Menschen, die dabei helfen wollen, Bildungsmethoden für das 21. Jahrhundert zu etablieren! 

JETZT MITGLIED WERDEN!

Persönlich unter: +49 (0) 511 / 9573 1818

Zukunft ist, was wir daraus machen!

Kommentar abgeben